Foto: pixabay.com

Faschingssitzung des DRK-Seniorentreffs im Bischofsheimer Rotkreuzheim

Beim DRK-Seniorentreff folgt zu Zeit ein Highlight auf das andere. Besuchten die Senior*innen im Januar noch einen Musical-Galaabend im Rüsselsheimer Stadttheater, so trugen sie nun in der Fastnachtszeit im närrisch geschmückten DRK-Heim  mit einer eigenen Faschingssitzung selbst zu einer ausgelassenen Stimmung bei.

Gestärkt von Kaffee und Kräppel sangen und schunkelten sie bei einem Gläschen Wein zu den Fastnachtsliedern vom „DRK-Hausmusiker“ Manfred Laun.  Auch ließen sie es sich nicht nehmen, selbst in die Bütt zu gehen. Elisabeth Baesel, die in diesem Jahr schon ihren 95. Geburtstag feiern durfte, berichtete in ihrem Vortrag vom Besuch des Bürgermeisters beim 90. Geburtstag einer jung gebliebenen Oma. Weitere Büttenrednerinnen aus den Reihen der Teilnehmerinnen waren Helga Claus als „Schreiberin vom Käskurier“ und Karin Gahr als „kleiner Narr“. Spontan in die Bütt gesprungen war Anneliese Göbel aus den Reihen der Gäste. Alle vier meisterten ihre Vorträge mit Bravour und wurden jeweils mit einem kräftigen, dreifachen donnernden HELAU von der Bühne verabschiedet. Begrüßen konnte Ulrike Steinbach den „Butler Johannes“ alias Wolfgang Beisiegel, der aus seinem ereignisreichen Berufsleben berichtete und damit sehr zu Erheiterung der Narren beitrug.

Was wäre eine Fastnachtssitzung ohne Ballett. Die Dohle-Planscher des BCV, die erstmalig bei einer Sitzung des Roten Kreuzes vertreten waren,  begeisterten die Narren*innen so sehr, dass sie ihren Tanz dreimal aufführten. Nur mit dem Versprechen, auch das nächste Mal wieder vertreten zu sein, durften sie die Bühne verlassen.

Um das geistliche Befinden der Gäste kümmerte sich der Pfarrer Fulder alias Steffen Jobst in seinem Vortrag. Da das Beichtgeheimnis an Fassenacht seiner Meinung nach bis Aschermittwoch aufgehoben ist, wusste er so manche interessanten Dinge von den Anwesenden zu berichten. Die Senior*innen lachten Tränen.

Einen weiteren optischen Hochgenuss bot dieses Jahr wieder einmal die Tanzgruppe B-Town Sisters des Bischofsheimer Turnvereins. Trotz Ausfall von Stamm-Tänzerinnen wirbelten sie hoch professionell über die Bühne. Im Anschluss hatten die neuen Aktiven des MCC - die Altrheingarde aus Ginsheim - unter der Leitung von „Obermaschores“ Benno Hochhaus ihre Premiere im DRK-Heim. Sie entfesselten unter ihrem Motto „ Weil endlich Fassenacht ist!“ ein kurzweiliges Feuerwerk.

Alle Gäste waren sich einig - es war ein schöner und gelungener Nachmittag! Das Rotkreuz-Team sagt ein herzliches Dankeschön an alle Redner, Musik- und Tanzgruppen für ihre unentgeltliche Unterstützung des Ehrenamtes!